x
Zu den Inhalten springen

Kontextnavigation

Unterstützen Sie uns kostenlos - beginnen Sie Ihre Online-Einkäufe in unserem Spenden-Shop

www.bildungsspender.de/
martha-maria
zurück zur Übersicht

Pilgersegen für Schüler

Die Kooperation zwischen dem Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau und dem Neuen Städtischen Gymnasium ist vielfältig. Unter anderem startet seit 3 Jahren die Pilgerguppe der Schule immer vom Gelände der "Christlichen Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe" am Riveufer aus zu ihrer Pilgertour über Merseburg nach Naumburg.

Das wunderschöne Gelände gegenüber der Burg Giebichenstein mit den ehemaligen Fabrikantenvillen gehört Martha-Maria und beherbergt seit Jahren die Krankenpflegeschule der drei christlichen Krankenhäuser Martha-Maria, St. Elisabeth und Barbara und Diakonie. Daher ist es folgerichtig, dass immer die Seelsorger aus dem Krankenhaus, in diesem Jahr war Pastorin Sabine Schober, den Pilgersegen aussprechen.

Auf der Wiese vor der uralten Buche versammelten sich die 12 Schüler mit ihren Lehren, dem Sportlehrer Herr Kozlowski und dem Religionslehrer Herr Gitter im Kreis um den Pilgersegen entgegenzunehmen und die erste Station auf ihrer Pilgertour in ihrem Pilgerpass abstempeln zu lassen. Viele tolle Erlebnisse und Erfahrungen in der Pilgergruppe, das wünschte Pastorin Sabine Schober den Jugendlichen. Der Pilgersegen "Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen, mögest du den Wind im Rücken haben, und bis wir uns wiedersehen möge Gott deine schützende Hand über dir halten"  wurde als Lied, von einer Querflöte begleitet, von allen gesungen. Jan Riedel, der Schulleiter es neuen Städtischen Gymnasiums, nahm an der kleinen Veranstaltung teil, aber konnte leider nicht mitwandern. Die Leiterin der Christlichen Akademie, Axinia Schwätzer hieß die Gruppe als Hausherrin willkommen und wünschte sich, dass sich einige für den Pflegeberuf, für sie "der schönste Beruf der Welt" interessieren würden. Stolz empfingen die Pilger dann den Stempel in ihrem Pilgerpass. Und da beim Pilgern ja nicht nur auf das seelische, sondern auch auf das leibliche Wohl geachtet wird, waren ein Apfel und ein Ei und Traubenzucker als Wegzehrung vorbereitet, bevor sich die Pilger auf den "Elisabethweg" hinter dem Haus zur Straßenbahn aufmachten, die sie nach Merseburg, den Start ihrer Wanderung, bringen sollte. Wir wünschen ihnen viel Glück und bei den angesagten Temperaturen immer eine gefüllte Wasserflasche auf ihrem Weg!

  • "Appel und Ei", Stempel und Liedersegen vor dem zum "Pilgertor" erklärten Kunstwerk im Park der CAGP
  • Begrüßung und Willkommen
  • Elisabethweg hinter dem Haus
  • Pastorin Sabine Schober mit Schülern
  • Pilgergruppe vor der Burg
  • Pastorin Sabine Schober, Jan Riedel und Axinia Schwätzer
zurück zur Übersicht

Durchgang durch´s "Pilgertor" vor der uralten Rotbuche

Durchgang durch´s "Pilgertor" vor der uralten Rotbuche

© 2020 Martha-Maria Impressum . Datenschutz.