x
Zu den Inhalten springen

Kontextnavigation

Kliniken & Zentren
Pflege & Dienste
Ihr Aufenthalt
Über uns

Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau
Röntgenstraße 1
06120 Halle (Saale)
Telefon: (0345) 559-0
Halle@Martha-Maria.de

logo_ktq_02.gif

Unterstützen Sie uns kostenlos - beginnen Sie Ihre Online-Einkäufe in unserem Spenden-Shop

www.bildungsspender.de/
martha-maria
zurück zur Übersicht
Das Schulprojekt „Jonas will´s wissen“ sucht Unterstützung für die nächste Phase

„Jonas and friends“ luden zum Benefizabend ein

Das Krankenhaus Martha-Maria lud am 25. Januar zu einem Benefizabend für Schulprojekt „Jonas will´s wissen“ in das Dorint-Hotel ein. Das Projekt der Palliativstation des Krankenhauses Martha-Maria Halle-Dölau mit der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft und dem Puppentheater der Bühnen Halle, unterstützt durch die Martha-Maria hat zum Ziel, Kinder von der Erfahrung mit schwerer Krankheit, Sterben und Leiden nicht auszuschließen, sondern ihre Ängste und Erfahrungen mit dem Thema ernst zu nehmen und professionell zu begleiten.

Das Pilotprojekt läuft 2019 im dritten Jahr als Bildungsprojekt an der Lessingschule. Die ersten drei Jahre war es von der Martha-Maria Stiftung finanziert und weiteren Sponsoren, wie der S.-A. Krebsgesellschaft und der AOK unterstützt worden. Damit es danach nicht ausläuft, sondern auch an anderen interessierten Schulen durchgeführt werden kann, werden nun Sponsoren gesucht. Dafür wurden ein Curriculum und ein Film erstellt. Das Thema kann in den Lehrplan gut eingebunden werden. Dafür werden die Lehrkräfte von dem Martha-Maria Team geschult. 

Im Projekt steht die Puppe des Puppentheaters „Jonas“ für die Neugier der Kinder, die alles wissen wollen und auf ihre Fragen auch Antworten bekommen. Zwei Projekttage finden in der Schule statt, der 3. Projekttag im Krankenhaus. Extra für das Pilotprojekt wurde vom Dramaturg und Regisseur am Puppentheater, Ralf Meyer, ein Theaterstück geschrieben, das von 2 Puppenspielern mit „Jonas“ an der Schule aufgeführt wird. Die Puppenspielerin Lena Wimmer führt die Puppe und leiht Jonas ihre Stimme.

Die Spieler des Puppentheaters könnten mit dem Theaterstück gebucht werden, oder es kann auch einfach der Film des Theaterstückes gezeigt werden. Die Finanzierung für die Zukunft kann nur über weitere Spenden und Sponsoren gesichert werden. Für sie wurde der Benefizabend gestaltet. Dort wurden verschiedene Impulse gegeben und zwischendurch mit Musik untermalt.

Der Ärztliche Direktor des Krankenhauses, Prof. Wolfgang Schütte, kritisierte die Definition der WHO: „Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.“ Sie klammere Tod, Krankheit, Leid und Sterben als Erfahrung, die jeder Mensch im Leben macht, völlig aus. Schwester Anja Flier, Stationsleiterin der Palliativstation und Sven Weise, Geschäftsführer der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft erzählten bewegende Beispiele von Kindern, denen die Krankheit der Mutter bis zum Schluss vorenthalten wurde. Sie hätten so keine Chance bekommen, vor dem Tod der Mutter noch eine gemeinsame Zeit bewusst zu erleben und Abschied zu nehmen. „Wo Kinder nicht trauern dürfen, aus dem falschen Bedürfnis, das Kind zu schützen, kann es später zu Störungen der Persönlichkeit kommen“ so Ilka Hammer, die Projektleiterin

Kindern sollten daher von einem Krankenhausbesuch bei schwerkranken Verwandten nicht ausgeschlossen werden. Denn: Krankheit kann jederzeit unser Leben treffen. Das Projekt bereitet Kinder darauf vor, dem mit Kraft, Stärke und Phantasie zu begegnen.

Dr. Bertram Thieme, ehemaliger Geschäftsführer des Dorint-Hotels, fördert das Projekt seit Jahren und überreichte der Projektleitung Frau Ilka Hammer einen Scheck in Höhe von 500,- €

Die Themen des Abends wurde musikalisch gefühlvoll untermalt vom Duo GegenüberStern mit Cordula Naumann (Gesang, Geige, Percussion) und Eckart Gleim (Gitarre, Gesang, Percussion) , die zugunsten des Projektes auf ihre Gage verzichteten, mit einer Vielzahl von eigenen Liedern vom Lieben und Leben.

Interessierte an dem Projekt können sich an die Projektleiterin Ilka Hammer, (0345) 559-1365, wenden.

zurück zur Übersicht
Lena Wimmer haucht Jonas Leben ein und gibt ihm eine Stimme

Lena Wimmer haucht Jonas Leben ein und gibt ihm eine Stimme

Kontaktdaten des Duo "GegenüberStern"

Kontaktdaten des Duo "GegenüberStern"

© 2019 Martha-Maria Impressum . Datenschutz.