x
Zu den Inhalten springen

Arbeitsgruppe Ethik (AG Ethik) im Krankenhaus Martha-Maria Halle- Dölau

1. Errichtung, Aufgaben und Zuständigkeit
Im Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau besteht eine Arbeitsgruppe Ethik (AG Ethik) zur Beratung grundlegender ethischer Aspekte der Krankenhaus-Arbeit sowie zur Beurteilung medizinischer Krisensituationen in konkreten Einzelfällen. Aufgabe der AG Ethik ist es, Dokumente und Arbeitspapiere zu grundlegenden ethischen Fragestellungen zu erarbeiten, sowie in komplizierten Einzelfällen die zuständige Ärztin/den zuständigen Arzt auf deren/dessen Antrag hin bei der Beurteilung ethischer Gesichtspunkte zu beraten. Die Verantwortung der Ärztin/des Arztes bleibt hiervon unberührt. In ihren Stellungnahmen und Dokumenten beschränkt sich die AG Ethik auf die Beurteilung ethischer Aspekte des medizinischen und pflegerischen Dienstes im Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau.

2. Grundlagen
Die AG Ethik legt ihrer Arbeit die gesetzlichen Bestimmungen, die dazu ergangenen Verordnungen und Richtlinien sowie die einschlägigen berufsrechtlichen Regelungen in ihrer jeweils geltenden Fassung zugrunde. Insbesondere achtet sie bei ihrer Tätigkeit auf den Schutz der menschlichen Würde und des Lebens im Sinne des Leitbildes von Martha-Maria.

3. Zusammensetzung und Berufung
Die AG Ethik besteht aus mindestens 8 stimmberechtigten Mitgliedern. Sie ist interdisziplinär und hierarchieübergreifend besetzt. Die Mitglieder der AG Ethik werden auf Empfehlung der Krankenhausleitung durch die Geschäftsführung für die Dauer von drei Jahren berufen. Wiederberufung ist möglich. Bei Ausscheiden eines Mitglieds haben die Mitglieder der AG Ethik das Recht, der Geschäftsführung Vorschläge zur Nachberufung zu unterbreiten. Die AG Ethik wählt in ihrer konstituierenden Sitzung aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden. Bei Bedarf kann die AG Ethik weitere Sachverständige zu ihren Beratungen hinzuziehen.

Mitglieder sind (Stand März 2016):
hoffmann_frank_20150304_mmk_jensschlueter_4320_36.jpg

Dr. Frank Hoffmann (Vorsitzender)
Chefarzt der Klinik für Neurologie
Telefon: (0345) 559-1890

schober_sabine_150302_mmk_jensschlueter_1089_19.jpg

Pastorin Sabine Schober (stellvertretender Vorsitz und Protokollführung)
Leitung der Krankenhausseelsorge
Telefon: (0345) 559–1435

ebinger_markus_20151029_mmk_jensschlueter_9078_09.jpg

Pastor Markus Ebinger
Theologischer Geschäftsführer/Vorsitzender der Geschäftsführung
Telefon: (0345) 559-1107

fuessel_markus_20150409_mmk_jensschlueter_8533_06.jpg

Markus Füssel
Kaufmännische Leitung
Telefon: (0345) 559–1500

fritz_harald_20150302_mmk_jensschlueter_356_23.jpg

Dr. Harald G. Fritz
Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie und
für die interdisziplinäre Notfallaufnahme
Telefon: (0345) 559–1255

ide_barbara_20150303_mmk_jensschlueter_1376_11.jpg

Barbara Ide
Oberin und Leiterin des Pflegedienstes
Telefon: (0345) 559–1365

karpinski_sylvia__20150302_mmk_jensschlueter_296_07.jpg

Sylvia Karpinski
Stationsleitung Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie
Telefon: (0345) 559–1252

glaeser-weissflog_diana_20150409_mmk_jensschlueter_8441_04.jpg

Diana Gläser-Weißflog
Stationsleitung Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Telefon: (0345) 559–1841

lautermann_juergen_20150303_mmk_jensschlueter_2752_25.jpg

Prof. Dr. Jürgen Lautermann
Chefarzt der Klinik für HNO, Kopf- u. Halschirurgie
Telefon: (0345) 559–1552

Dr. Albrecht Meltzer
Heidehäuser 17, 06120 Halle
Telefon (0345) 5510001

4. Unabhängigkeit und Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unabhängig und an Weisungen nicht gebunden. Sie sind nur ihrem Gewissen verantwortlich und arbeiten ehrenamtlich. Sie sind zur Vertraulichkeit und Verschwiegenheit verpflichtet.

5. Tagungsrhythmus und Antragserfordernis
Die AG Ethik tagt in der Regel einmal pro Quartal auf Einberufung durch den Vorsitzenden unter Vorlage der Tagesordnung. Für die Hinzuziehung der AG Ethik zur ethischen Beratung in komplizierten Einzelfällen ist der Antrag durch die zuständige Ärztin/den zuständigen Arzt bzw. durch die zuständige Pflegefachkraft erforderlich. Für die Antragstellung soll das Formblatt „Antrag auf Beratung durch die AG Ethik im komplizierten Einzelfall““ verwendet werden. Der Antrag kann zu jeder Zeit zurückgenommen werden.

6. Verfahren, Beschlussfassung, Evaluation und Vertraulichkeit
Für Beschlüsse der AG Ethik zu grundsätzlichen ethischen Fragestellungen gilt das Konsensprinzip. Die Beschlussfähigkeit ist gegeben, wenn alle Mitglieder ordnungsgemäß mit einer Frist von mindestens einer Woche geladen sind und mindestens fünf Mitglieder anwesend und stimmberechtigt sind. Über die Sitzung ist ein Protokoll zu fertigen. Die Mitglieder der AG Ethik stehen für die kollegiale Ethikberatung in komplizierten Behandlungsverläufen zur Verfügung. Die Verfahrensanweisung „Beratung durch die AG Ethik im komplizierten Einzelfall“ regelt den Ablauf einer ethischen Fallberatung. Die Sitzungen und Einzelfallberatungen der AG Ethik sind vertraulich.

7. Inkrafttreten
Diese Geschäftsordnung der AG Ethik trat am 01. Mai 2013 in Kraft.

© 2017 Martha-Maria Impressum . Datenschutz.