x
Zu den Inhalten springen

Kontextnavigation

Ambulanzen und Sprechstunden
Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie
Abteilung für Gefäßchirurgie
Urologisches Zentrum
Urologische Klinik
Urologische Belegklinik
Gynäkologisches Zentrum
Klinik für Gynäkologie
Gynäkologische Belegklinik
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Orthopädische Belegklinik
Medizinische Klinik
Medizinische Klinik I
Medizinische Klinik II
Akutgeriatrie
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin
Geriatrische Rehabilitation
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kontinenz- und Beckenbodenzentrum
Koloproktologisches Zentrum
Schilddrüsenzentrum
Institut für Radiologie
Physikalische Therapie
MVZ

Unterstützen Sie uns kostenlos - beginnen Sie Ihre Online-Einkäufe in unserem Spenden-Shop

www.bildungsspender.de/
martha-maria

Leistungsspektrum

Die Behandlung des Dickdarmkrebses besteht in der Regel in der Operation, ggf. ist abhängig vom Tumorstadium eine zusätzliche Chemotherapie notwendig. Bei einer Darmkrebsoperation werden üblicherweise der erkrankte Teil des Dickdarms und zusätzlich die ihn umgebenden Lymphknoten entfernt. Bei einem begrenzten Tumorgeschehen kann in vielen Fällen die minimalinvasive, sogenannte „Schlüsselloch-Technik“ angewendet werden.

Beim Mastdarmkrebs wird bei fortgeschrittenen oder nahe am Schließmuskel befindlichen Tumoren häufig eine Vorbestrahlung in Kombination mit einer Chemotherapie zur Verkleinerung des Tumors durchgeführt. Anschließend erfolgt im Intervall die Operation. Wir legen dabei sehr großen Wert auf eine kontinenzerhaltende funktionsgerechte Mastdarmchirurgie. Ist der Tumor im Mastdarm klein, kann bei bestimmten Vorraussetzungen auch eine lokale Entfernung des Tumors durch den After (TEM) ausreichend sein. Im Darmkrebszentrum ist für dieses Verfahren spezielles Instrumentarium und Expertise vorhanden. Wenn kein Erhalt der natürlichen Kontinenz möglich ist, werden die Patienten durch Stomafachschwestern in der Versorgung geschult und sofern gewünscht zusätzlich durch Selbsthilfegruppen oder Psychoonkologen betreut.

Sind bereits bei Diagnosestellung oder im Verlauf der Erkrankung Metastasen aufgetreten, besteht heute beim Darmkrebs noch Möglichkeit auf Heilung. Hierbei ist meist eine Kombination von Operation, Chemotherapie und/oder Bestrahlung notwendig. Metastasen des Darmkrebses finden sich vorwiegend in der Leber, Lunge, am Bauchfell, seltener in Gehirn oder Knochen.

Lebermetastasen

Es wird eine komplette Entfernung aller Metastasen angestrebt. Hierdurch können für den Patienten relativ gute Überlebenschancen erreicht werden. Bei nicht (komplett) entfernbaren Metastasen wird alternativ oder in Kombination eine Chemotherapie, Chemoembolisation (innere Verödung) oder Hochfrequenzablation (Verkochung der Metastasen durch Hochfrequenzstromvon von aussen) durchgeführt.

Lungenmetastasen

Auch die operative Entfernung von Lungenmetastasen des Darmkrebses ist sinnvoll, selbst wenn mehrere Herde vorliegen oder beide Lungenflügel befallen sind.

Gehirnmetastasen

Bei solchen Metastasen wird im individuellen Fall entweder eine Bestrahlung oder eine Entfernung durch Neurochirurgen durchgeführt. In den meisten Fällen kann dadurch die Beschwerdesymtomatik nachhaltig verbessert, in einigen Fällen auch Heilung erzielt werden.

Flyer Darmkrebszentrum zum Download

Flyer Darmkrebszentrum zum Download

Contentnavigation

© 2019 Martha-Maria Impressum . Datenschutz.