x
Zu den Inhalten springen
zurück zur Übersicht

Zum Spatenstich versammelt: Direktor Dr. Hans-Martin Niethammer, Altenhilfe Geschäftsführer Michael Zimber, Nagolds Oberbürgermeister Jürgen Großmann, Einrichtungsleiterin Elena Schweizer, Oberin Roswitha Müller und Annett Henke von Mörk Bau (von links).

Baustart in Hochdorfs neuer Mitte

Mit dem symbolischen Spatenstich fiel am 16. September der Startschuss für das neue Seniorenzentrum in Nagold-Hochdorf. Wie berichtet, investiert das Diakoniewerk Martha-Maria 18 Millionen Euro in einen modernen Pflegebereich, Betreutes Wohnen, eine Diakoniestation und ein Tagespflege-Angebot. Insgesamt entstehen zudem rund 60 neue Arbeitsplätze.

Startschuss für das neue Seniorenzentrum in Nagold-Hochdorf: Am 16. September hat der Vorstand des Diakoniewerks Martha-Maria zusammen mit Nagolds Oberbürgermeister Jürgen Großmann, Annett Henke vom Generalunternehmer Mörk Bau sowie Michael Zimber und Elena Schweizer von der Martha-Maria Altenhilfe den ersten Spatenstich gesetzt. Bis Ende 2021 entstehen dort zwei Gebäude mit insgesamt 45 Pflegeplätzen, 30 Wohnungen  für Betreutes Wohnen, zwölf Tagespflege-Plätzen und einer Diakoniestation. Die Stadt Nagold wird zwischen den Gebäuden entlang der Böblinger Straße einen öffentlichen Platz errichten. "Damit entsteht ein neues, attraktives städtebauliches Ensemble", betont Michael Zimber, der Geschäftsführer der Martha-Maria Altenhilfe gGmbH. "Mitten im Ort schaffen wir ein Haus zum Leben und es entsteht ein Platz für Begegnungen."

Das neue Haus ist verbunden mit dem bereits bestehenden Martha-Maria Seniorenzentrum in Nagold. In allen Bereichen wird eng zusammengearbeitet. "Damit können wir Synergieeffekte zum Vorteil unserer Kunden nutzen", erklärt Einrichtungsleiterin Elena Schweizer, die auch die Leitung des neuen Seniorenzentrums übernehmen wird. Sie ist auch zuständig für die rund 60 neuen Arbeitsplätze - überwiegend für Pflegekräfte -, die in Hochdorf entstehen. "Es gibt schon Interessenten und wir führen auch schon Bewerbungsgespräche", berichtet Schweizer.

Insgesamt investiert das Diakoniewerk Martha-Maria 18 Millionen Euro, den Großteil aus Eigenmitteln. "Für Martha-Maria ist der Neubau eine konsequente Ausweitung des Angebots", erklärte Direktor Dr. Hans-Martin Niethammer beim Spatenstich. Vor rund 20 Jahren hatte das Diakoniewerk die damalige "Pilgerruhe" übernommen, 2007 wurde der Neubau in der Uferstraße mit 84 Plätzen eröffnet. 2014 kam das Betreute Wohnen mit 34 Wohnungen hinzu. Geplant und realisiert wird der Bau von den Architekturbüros Heuser und Partner und ARP Stuttgart sowie den Ingenieurbüros Keppler + Kähn und Lagger. Generalunternehmer ist Mörk Bau aus Leonberg.

zurück zur Übersicht
© 2020 Martha-Maria Impressum . Datenschutz.